27.02.2013

Pflanzenenzyme für Hunde

Wie OPC und Huminsäuren wirken

- Schon in vorgeschichtlicher Zeit konnten die in den großen Moorgebieten lebenden Menschen verletzte oder kranke Tiere beobachten, die bestimmte Wasserlöcher aufsuchten, um dort zu baden oder zu trinken.

Instinktiv nutzten die Tiere die Heilkräfte der Phyto-Humine oder auch OPC (Oligomere Procyanidine). Erst tausende Jahre später konnte die moderne Wissenschaft die Wirkstoffe aus diesen Moorlöchern und Tümpeln isolieren.


bei übermäßigem Tränenfluss wirken OPC oder Huminsäuren ausgleichend


 

Die Phytohumine waren entdeckt.

Diese sehr starken Antioxidantien, die freie Radikale unschädlich machen, können etliche Krankheiten verhindern oder heilen.

Die Zellschädigung durch freie Radikale steht meist am Anfang vieler Erkrankungen und Beschwerden. Durch die vorbeugende Fütterung von  Phyto-Huminen oder OPC  werden Fütterungsdefizite ausgeglichen und Gefäße und Zellstrukturen zuverlässig geschützt.

Wirkung und Mangelsymptome beim Hund

Der medizinische Nutzen erklärt sich Hauptsächlich aus einer Reihe von Enzymen, biochemischen Katalysatoren, die helfen, Substrate zu spalten oder zu verändern. Enzyme sind in ihrer chemischen Struktur Proteine und werden für alle chemischen Reaktionen im Körper gebraucht. So spalten sie Nahrungsmoleküle zur Verwertung auf, regenerieren Zellen und Gewebe, unterstützen das Immunsystem und machen dessen Arbeit erst möglich.

Ein Mangel an Phyto-Huminen macht sich durch eine Reihe von Erkrankungen bemerkbar. 

Mögliche Störungen und Symptome, besonders in Verbindung mit Industriefuttermitteln, Bewegungsmangel und Zwingerhaltung:

Magen-und Darmstörungen, Durchfall, Verstopfung, Übersäuerung, Erbrechen von weißem und grünem Schleim, Dünn-und Dickdarmentzündung, schlechte Futterverwertung, Fell-und Hautprobleme, Schuppen, Hot-Spots, brüchiges Fell, Parasitenbefall, Gelenkbeschwerden wie Arthrose, Arthritis, HD, Spondylose Arteriosklerose, Lymphstau, Gefäßerkrankungen, mangelnde Stoffwechselfunktion, Allergien, Juckreiz, Pilzerkrankungen

Warum dem Hund Phyto-Humine oder OPC zufüttern?

Viele Hundehalter fragen sich, warum sie Futterergänzungsmittel zufüttern sollen, wo doch in der Industrienahrung angeblich alles enthalten ist.

Wer auf derartiges Werbegeschrei hereinfällt, muss sich die Frage gefallen lassen, warum Hunde in der Regel bereits mit 8 Jahren chronisch erkranken.

Krankheiten, die es noch vor 40 Jahren nicht in dieser Häufigkeit und Regelmäßigkeit gab. Dieser Zeitpunkt deckt sich in etwa mit dem Aufkommen und Gebrauch des Industrie Dosen-und Trockenfutters.

Vorher gab es frische Schlachtabfälle wie Euter, Pansen, Blättermagen mit Gemüse, Reis und Nudeln, frisch gekocht oder roh. Die Hunde sahen einmal im Jahr den Tierarzt zu den Impfterminen.

Heute ist fast jeder Hund über 8 Jahre Patient aufgrund einer Unterversorgung oder eines Mangels mit Vitalstoffen.

Welcher Hund braucht Phyto-Humine?

Jeder Hund, der nicht ausgewogen oder artgerecht ernährt wird, also fast jeder.

Phyto-Humine werden für alle biochemischen Prozesse im Körper benötigt. Hunde mit Gesundheitsproblemen brauchen ein Vielfaches der Menge an Phyto-Humin. Dieses kann mit der Industrienahrung nicht mehr abgedeckt werden.

Steht eine ausreichende Menge an OPC oder Phyto-Huminen durch Nahrungsergänzungen bereit, bessern sich viele Erkrankungen innerhalb kurzer Zeit.

Dazu Dr. med. Vet. Wolfgang Becvar in seinem Buch „Naturheilkunde für Hunde“

"Ein Enzympräparat möchte ich an dieser Stelle gesondert hervorheben: Es handelt sich um das im Traubenkern enthaltene bio OPC (oligomeren Procyanidine). Dieses Produkt wird aus an Enzymen sehr reichen Bio Weintraubenkernen hergestellt und wirkt bei Mensch und Tier auf recht vielfältige Weise durch die oligomeren Procyanidine (bio OPC): Stimulierung des Immunsystems z.B. bei Krebs, Leukose und anderen schweren Krankheiten 

  • bei vielen Arten von Allergien
  • bei Hauterkrankungen, Ekzemen, Hautpilzen
  • bei Rheuma (Polyarthritis), Arthritis, Arthrose, HD, Spondylose
  • bei Geschwüren und schlechtheilenden Wunden
  • zur Regulierung bei Magen- Darmstörungen, Appetitmangel, Durchfall
  • zur Entgiftung bei Leber, Bauchspeicheldrüsen- und Milzerkrankungen
  • in der Geriatrie – bei allen Hunden über 8 Jahren

Allgemein kann man die Wirkung von Phyto-Humin so beschreiben: entzündungshemmend, schmerzstillend, entgiftend, aufbauend, stoffwechselfördernd,  giftausschwemmend,  aktiviert die Leukozyten  und  Interferonbildung.

Phytohumine bei verschiedenen Erkrankungen

Entzündungen des Skelettsystems, z.B. Polyarthritis, Arthrose, HD werden fast immer durch den Abbau von Kollagen und Elastin verursacht.

Diese Symptome lassen auf eine Funktionsstörung des Bewegungsapparates schließen:

Verdickung von Gelenken, mit oder ohne Wärmebildung, hinken, nachschleifen von Gliedmaßen, schwerfälliges Aufstehen, Schmerzäusserung besonders zu Anfang der Bewegung, Besserungsanzeichen nach dem „Einlaufen“

Allergien, Hautprobleme, Stoffwechselerkrankungen

Immer mehr Hunde leiden an Gesundheitsstörungen durch Allergien. Dabei sollte genau abgegrenzt werden, ob es sich nicht nur um eine Futterunverträglichkeit oder eine Mangelerkrankung handelt.

Echte Allergien äußern sich durch allergische Reaktionen der Haut und der Schleimhäute.

Phytohumin unterdrückt die Wirkung der Mastzellen, die für diese Symptome verantwortlich sind.

Sonstige therapeutische Indikationen

Bei Entgiftungen, Leber-und Nierenleiden, Bei Entzündungen und Infektionen

Magen-und Darmproblemen, ungeregeltem Kotabsatz, Durchfall und Verstopfungen, Hauterkrankungen, nässenden Abszessen, Insektenbissen-und Stichen. Innen und außen anwendbar.

Arthrosen, Knochenerkrankungen, zur allgemeinen Stärkung und Krankheitsvorsorge, steigert die Vitalität.

Vorbeugende Anwendung für Hunde:

Der flüssige Saft kann als Futterzusatz, im Trinkwasser oder auch direkt mittels Pipette verabreicht werden.

Äußerlich als Umschlag, Auflage, Waschung, Pinselung.

Ist der Hund bereits erkrankt, sollte stets ein erfahrener Tiermediziner hinzugezogen werden.

Es gibt verschiedene Hersteller und Vertreiber von OPC, hier gibt es aber große Unterschiede in Qualität und Preis.

Ist das Mittel nur für Hunde bestimmt, so sollte auch ein Phyto-Humin für Hunde gewählt werden.

Nur diese sind genau auf die Bedürfnisse von Hunden abgestimmt, z.B. BelVita Phyto-Humin

 

Text:Leo Fronberg

Bild: Hundenothilfe Pro Canis




Startseite  |  Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz  |  
Über THP-Hund
THP ist die offizielle Abkürzung für Tierheilpraktiker
THP-Hund ist eine Informationsseite mit den Themenschwerpunkten:
  • Tiermedizin und alternative Heilmethoden
  • Tierschutz und Tierrechte
  • Hundehaltung und Pflege
  • vegetarische und vegane Lebensweise für Mensch und Hund
  • Sozialer Tierschutz und Projekte dazu
ständige Autoren sind:
Tierheilpraktiker Piet van Löwens und Fachjournalist für Tiermedizin Leo Fronberg