06.06.2015

Warenkunde für Hundehalter

Was tatsächlich in Tiernahrung steckt. Die wirklichen Zutaten von Hundefutter und Futterergänzungen für Hunde kennen meist nur die Hersteller.   Die rechtliche Deklaration lässt den Fabrikanten von Tiernahrung viel Spielraum. Wer glaubt, mit teuren und Bioprodukten nur Gutes in den Futternapf zu füllen, ist schon der Werbung aufgesessen.


Granatapfel Kernöl wird hochwertigem Futteröl zugesetzt. Regelmässig angewendet kann es Wurmbefall vorbeugen und lindert Juckreiz und Entzündungen der Haut

Oft handelt es sich beim vielgelobten Hundefutter um Schlachtmüll mit Resten aus der Nahrungsmittelindustrie. Was da also mit viel Werbegeschrei und für teures Geld als hochwertiges Tierfutter verkauft wird, ist oft nichts als Abfall aus der Nahrungsindustrie. Meist zahlen die Hersteller von Fertigmenüs noch für die Abholung der Reste.

Mit Duft-und Geschmacksstoffen, Lockmitteln und allerlei Füllstoffen vermengt, wird daraus das beste hochwertige Hundefutter mit der Kraft der Natur. Behauptet zumindest die Werbung.

Die Wirklichkeit sieht anders aus. Tieraztpraxen überfüllt mit Hunden und Katzen mit Zivilisationskrankheiten wie:

  • Herz-Kreislauferkrankungen
  • Diabetes Mellitus
  • Bluthochdruck
  • Allergien und Futtermittel Unverträglichkeiten
  • Tumore und Krebs
  • Haut-und Ektoparasiten wie Flöhe, Haarlinge, Milben, Zecken
  • Erbrechen, Durchfall, Erkrankungen des Verdauungstrakts
  • Harninkontinenz, Blasenentzündung und Tumore des Urogenitaltrakts 
  • Nieren -und Blasensteine

beweisen das Gegenteil.

Warum sind soviele Hunde trotz der gesunden und prämierten Futtermittel krank geworden?

Angesehene Tierärzte, wie der Hamburger TA Dirk Schrader schätzen, dass 80% der krebsbedingten Erkrankungen bei Hunden dem industriellen Hundefutter zu verdanken sind.

Mit den Umsatzzahlen der Futterindustrie stieg die Krebsrate stark an, behauptet der Tierarzt. Zu ähnlichen Ergebnissen kommt die Tierärztin Jutta Ziegler.

Wie jeder Organismus, braucht auch der Hund eine breite Palette von Nährstoffen, Mikronährstoffen, Vitaminen und Spurenelementen, um gesund zu bleiben.
Viele der angebotenen Futtermittel und Futterergänzungen sind sinnvoll oder bei bestimmten Erkrankungen therapeutisch nötig. Einiges jedoch enthält krank machende Inhaltsstoffe, bedenkliche Zutaten oder ist schlicht unnötig oder überflüssig.


Warenkunde für Hundehalter Zeigt, worauf es wirklich ankommt.
Profitieren Sie aus den Erfahrungen aus 50 Jahren Hundehaltung und den Erkenntnissen der Tierambulanz-Nordbayern, hier auf den Punkt gebracht.


Futteröle und Fette

Vitalstoffe aus der Komplementärmedizin

Immunstärkung und Radikalschutz eignen sich bestens zur Vorbeugung vieler Krankheiten bei Hunden. Omega 6-und Omega 3 Säuren können nicht vom Organismus der Hunde gebildet werden. Vor allem bei häufiger Fütterung mit Industrie Nass-und Trockenfutter sollten Linol-und Linolinsäure als Bestandteil von Futterölen immer wieder zugeführt werden.

Futteröle und Fette werden heute gegen eine Vielzahl von Mangelkrankheiten eingesetzt. Lernen Sie hier die wichtigsten Futteröle für Hunde und deren Anwendung kennen.

Arganöl:

Foto: Argannüsse liefern den Rohstoff für Futteröl mit Haut-und Fell schützenden Eigenschaften

Geschätzt wird es von Mensch und Tier wegen seiner in Kombination einzigartigen Wirkstoffe von essentiellen Fettsäuren und Antioxidantien. Der Anteil an ungesättigten Fettsäuren beträgt bis zu 80%
Der überdurchschnittlich hohe Anteil an Linolsäure und Vitamin E unterstützt die Funktion der Darm und Magenschleimhäute und lindert Entzündungen.
Sprödes und trockenes Fell, schuppige Haut und Haarbruch bessern sich bei laufender Gabe von Arganöl meist. In Verbindung von Arganöl, Holundersamenöl und Leindotteröl entfaltet es seine ganze therapeutische Kraft bei Hautirritationen und Hautproblemen wie athopischer Dermatitis, Ekzemen, Hautentzündungen.

Wegen seiner hochwertigen Fettsäuren und Polyphenolen sollte Arganöl mehrmals pro Jahr auch an Hunde verfüttert werden, vor allem wenn sonst überwiegend Industriefutter verwendet wird.

Nachtkerzenöl:

 

 

Foto: Nachtkerze Pflanze und Öl

BelVita Bio-Nachtkerzenöl ist ein hochwertiges Nahrungsergänzungsmittel mit biologisch aktiven, mehrfach ungesättigten essentiellen Fettsäuren, vor allem Gamma-Linolensäure. Für einen gesunden, aktiven Stoffwechsel. Hergestellt aus reinen, schonend kaltgepresstem und unverschnittenem Nachtkerzensamenöl in bester Qualität.

Schon die Indianer kannten die heilende Wirkung des Nachtkerzenöls. Es wird (auch beim Menschen) zur innerlichen Heilung oder Linderung von Neurodermitis eingesetzt. Auch gegen viele andere Probleme mit Haut, Fell, Fellausfall aber auch Verdauungsstörung und Nerven wirkt Nachtkerzenöl. Nachtkerzenöl ist die Quelle für lebenswichtige essentielle Fettsäuren. Im Körper laufen durch das Nachtkerzenöl allerlei Prozesse ab - am Ende steht vor allem die Gamma-Linölsäure, deren Mangel als hauptverantwortlich für Pyodermitis und Hautprobleme bekannt ist.

Mangelerscheinungen durch essentielle Fettsäuren, gegen die das Nachtkerzenöl wirkt:

Pyodermien, Hautprobleme, Ekzeme, stumpfes Fell, Schuppenbildung Fellverlust, Haarausfall, Fellbruch, scheinbar allergischer Juckreiz, Verdauungsstörung, verzögerte Wundheilung, gestörtes Nervenkostüm

Nachtkerzenöl wird aus den Samen der "Nachtkerze" gewonnen, eine ursprünglich aus Amerika nach Europa importierte Pflanze. Nachtkerzenöl gibt es in sehr unterschiedlicher Konzentration und Qualität, oftmals wird sogar das billigere Hanföl angeboten. Das Bio-Nachtkerzenöl von BelVita ist von höchster Qualität. Es ist kalt gepresst nach DAB-Standard (Deutsches Arzneibuch), wodurch die heilenden Stoffe auch in der Verarbeitung erhalten geblieben sind. Das Bio-Nachtkerzenöl von BelVita hat eine 100%ige Konzentration des sogenannten "Oenotherae biennis Oleum" (Nachtkerzenöl). Reines Nachtkerzenöl ist aufwändig zu gewinnen und entsprechend teuer.

Zusammensetzung: Reines Nachtkerzenöl mit biologisch aktiven ungesättigten Fettsäuren

Einsatzbereich: Zur Unterstützung der Behandlung bei Juckreiz, Haut-und Fellproblemen

Avocaoöl:

 

 Foto: Avocadofrucht mit Kern

Eine günstige Wirkung hat es auch äußerlich als Massageöl bei Fellproblemen und Liegeschwielen.

Borretschöl:

Foto: Borretsch Pflanze mit Blüten


Besonders Welpen, heranwachsende Hunde und kränkelnde Hunde profitieren von einer regelmäßigen Gabe, auch in Verbindung mit anderen Futterölen.
Bei Entzündungen der Haut, schlecht heilenden Wunden, unklaren Futterunverttäglichkeiten, Hautkrankheiten und säugenden Hündinnen lohnt sich ein Versuch mit einem Futteröl mit Borretschölanteil.

Therapeutisch sinnvoll ist eine Kombination mit Nachtkerzenöl. Insbesondere, wenn hauptsächlich Industrie Nass-und Trockenfutter gefüttert wird, kann es einen Mangel an Linolsäure wirksam verhindern.

Granatapfelkernöl:

Die heilenden Eigenschaften des Granatapfels sind seit dem Altertum bekannt. Die anti-entzündliche Wirkung, die Unterstützung bei Heilungsprozessen, die vertreibende Wirkung auf Darmparasiten wie Spul,-Haken-und Bandwürmer der Hunde macht es zu einem hervorragenden Bestandteil der Futteröle.
In klinischen Studien in der Humanmedizin wurden im Granatapfelkernöl günstige Heilwirkungen bei Entzündungen, Gefäßveränderungen und Immunschwäche nachgewiesen.

Positive Wirkungen sind auch bei Krebs-und Herz-Kreislauferkrankungen belegt. Hundehalter schätzen die entzündungs-und Juckreiz mindernde Wirkung der Fettsäuren Punicinsäure und Palmitinsäure bei Haut-und Fellerkrankungen.

Schwarzkümmelöl für Hunde:

Der pfefferähnlich aussehende Schwarzkümmel wird seit mehr als 2000 Jahren im Orient als Medizin genutzt. Das aus dem Samen gepresste Öl hat einen besonders hohen Wirkstoffgehalt. Medizinisch genutzt wird meist nur der echte Schwarzkümmel aus Ägypten, gepresst aus Nigella Sativa Samen. Verwandte Arten aus dem europäischen und asiatischen Raum werden als günstige Alternative im Handel angeboten, ohne den therapeutischen Nutzen des ägyptischen Schwarzkümmelöls zu besitzen.

Wegen der geringen Nebenwirkungen, wie leichtem Durchfall in den ersten Tagen, wird es gerne für Tiere verwendet, so auch für Hunde.
Die bisher ca. 450 Studien zum echten Schwarzkümmelöl bestätigen die große therapeutische Bandbreite. Etliche Befindlichkitsstörungen und Erkrankungen der Hunde bessern sich bei laufender Gabe von Schwarzkümmelöl. Als echtes Allroundheilmittel kann es Gesundheitsstörungen verhindern und bessern.

Dem täglichen Hundefutter zugesetzt, ist es eine echte Bereicherung für die Gesundheit der Hunde.

Äußerlich angewendet hilft es bei Liegeschwielen, Haut-und Fellproblemen. Dazu genügt das tägliche leichte Einreiben mit dem puren Öl.
Natürliche Inhaltsstoffe des Schwarzkümmelöls
Aus der Kaltpressung gewonnenes Bio-Öl enthält:
Pflanzenfette    35%
pflanzliches Eiweiß 20%
mehrfach ungesättigte Fettsäuren 60%

Linolen-und Gammalinolensäure ermöglichen die Synthese des lebenswichtigen Prostaglandin E1
Insgesamt kann Schwarzkümmelöl folgende Organsysteme der Hunde unterstützen:
Immunsystem: stärkend und abwehrend

Zellwachstum und Zellmembran:     entzündungshemmend

Haut und Fell: bei trockenen Schuppen, Entzündung der Haut,Liegeschwielen, Fell-und Haarproblemen unbekannter Ursache. Auch äußerlich anzuwenden.

Atemwege, Bronchien:antibakteriell, krampflösend
Herz-Kreislauf:Kreislaufstärkend, Blutdrucksenkend

Magen-Darmprobleme:besonders bei Fütterung mit Industrie Nass-und  Trockenfutter.

Insgesamt konnte eine positive Wirkung beobachtet werden, wenn Hunde kur mäßig mehrmals im Jahr über 6 Wochen lang Bio-Schwarzkümmelöl erhielten.

Weitere Inhaltsstoffe sind:

Lebenswichtige Aminosäuren, wie Arginin, Lystin, Asparagin, Leucin und Lysin.
Vitamine der B-Gruppe, A-C-D und E
Mineralien, wie Selen, Zink und Biotin.

Phytosterole und Stigmastanol.

Dosierung für Hunde:
Für kleinere Hunde ab 5 tropfen, große Hunde erhalten einen Teelöffel voll übers Futter.
Bei der Tierambulanz-Nordbayern erhalten fast alle Patienten Schwarzkümmelöl ins Futter. Verbesserungen der Immunabwehr und des Allgemeinzustandes stellten sich bei diesen Hunden oft schon nach zwei Wochen ein.


Fischöl, Krill –und Muschelöl

Bei Allergien, Arthrosen und Hauterkrankungen der Hunde gibt es kaum eine sinnvollere Therapie, als die Gabe von Kombinationen von Fisch-und Krillölen ins Hundefutter.

Besonders bei einer Mangelernährung durch industrielles Hundefutter werden die essentiellen Fettsäuren in ausreichendem Maß wieder zugeführt.

Fisch-und Krillöl enthält eben Proteinen und Mikronährstoffen noch Omega 3 Fettsäuren.

Bei der Prävention von verschiedenen Erkrankungen von Hunden spielen Omega 3 Fettsäuren oft eine entscheidende Rolle. Diese Gruppe der mehrfach ungesättigten Fettsäuren kann nicht vom Körper der Hunde produziert werden, sondern muss über das Hundefutter zugeführt werden. Sie gelten daher als essentielle Fettsäuren.

Die Omega 3 Fettsäuren haben als Hauptfunktionen:

als Bausteine der Zellhüllen beugen sie Nervenerkrankungen vor

für die Produktion von Gewebshormonen als Entzündungshemmer sind sie unerlässlich.

Omega 3 Fettsäuren wirken als:

Gegenspieler entzündlicher Prozesse
Unterdrücker von überschießenden Immunreaktionen
verbessern die Herz-Kreislauffunktion
senken den Blutdruck
senken die Blutfettwerte

Neue Studien aus Japan belegen, dass Omega 3 Fettsäuren aus Fisch-und Krillölen viele chronische Krankheiten stoppen und ausheilen können.

Folgende Erkrankungen der Hunde lassen sich positiv beeinflussen:

  • Arthritis und Arthrosen, besonders in Verbindung mit der neuseeländischen Pernamuschel
  • Arteriosklerose bei älteren Hunden
  • Entzündliche und chronische Darmerkrankungen
  • Haut-und Fellerkrankungen
  • Allergien durch ungeeignetes Hundefutter mit hohem Getreideanteil
  • Diabetes, verursacht durch Hundefutter mit Beimischungen von Karamell-und Lockstoffen


Der Bedarf an Omega 3 Fettsäuren lässt sich nur über die Fütterung decken. Industrie Nass-und Trockenfutter haben Herstellungsbedingt einen zu geringen Anteil an Omega 3 Fettsäuren.
Deshalb sollte täglich ein geeignetes Futteröl, z.B. von BelVita Orthodog Omega 3 zu gefüttert werden.

Der dreifache Wirkkomlex aus naturreinen Vitalstoffen gleicht Mangelernährung durch Industriefutter zuverlässig aus.

Dies ist besonders wichtig für:

Eine gesunde Herz-und Kreislauffunktion
gesunde Haut und glattes Fell
entzündungshemmend bei Arthritis und Arthrosen
Knorpelaufbauend bei Gelenkerkrankungen

Vitalkuren mit Fisch-Krill-und Muschelöl sollten bei gesunden Hunden zweimal im Jahr durchgeführt werden.

 

 

Text: Konrad von Asnidhi

Bilder: Fotolia

 

 




Startseite  |  Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz  |  
Über THP-Hund
THP ist die offizielle Abkürzung für Tierheilpraktiker
THP-Hund ist eine Informationsseite mit den Themenschwerpunkten:
  • Tiermedizin und alternative Heilmethoden
  • Tierschutz und Tierrechte
  • Hundehaltung und Pflege
  • vegetarische und vegane Lebensweise für Mensch und Hund
  • Sozialer Tierschutz und Projekte dazu
ständige Autoren sind:
Tierheilpraktiker Piet van Löwens und Fachjournalist für Tiermedizin Leo Fronberg