< Kein Geld, kein Plan, kein Hundefutter

Schwimmtherapie für Hunde

Wassertraining bei beginnenden Lahmheiten

  Eine der einfachsten Rehabilitationsmassnahmen für arthrosekranke Hunde ist das Schwimmen in der Natur.


Hunde sollten im Sommer im flachen Wasser langsam abkühlen. Aufgeheizte Hunde niemals mit Stöckchen werfen gleich ins tiefe Wasser treiben, das kann zu Kreislaufproblemen oder Herzversagen führen.

Wassertraining bei Lahmheiten

Reha Maßnahme für arthrosekranke Hunde

Die meisten Hunde gehen an warmen Tagen gerne ins Wasser. Umsichtige Hundehalter gewöhnen schon Welpen und Junghunde ans Schwimmen. Vorerst natürlich in seichten und stehenden Gewässern.

Schwimmtraining beugt bei Welpen einer Fehlbelastung der noch weichen Knochen und Gelenke vor. Sonst wenig beanspruchte Muskelgruppen entwickeln sich während regelmäßigem Wassertraining besser.

Schwimmen stärkt nicht nur die Muskulatur aller Hunde, sondern lindert und fördert die Heilung einer Reihe von Krankheiten, z.B. von:

·         Arthrose, akut und chronisch

·         Bänder, -Sehnen,-Gelenk- und Muskelproblemen

·         nach Operationen und Knochenbrüchen

·         zum Muskelaufbau nach Krankheiten

·         Herz-Kreislauf Erkrankungen

·         bei Hüftgelenksdysplasie (HD) , Ellenbogendysplasie

·         Bandscheibenvorfall, Kreuzbandriss

·         bei neurologischen Ausfällen, z.B. Diskopathien

 

Was ist beim Wassertraining zu beachten?

Jeder Hund kann schwimmen. Ist der Hund im Wasser ängstlich oder wasserscheu, kann er mit viel Geduld an Wasser gewöhnt werden.

Niemals den Hund ins Wasser werfen!
Für das therapeutische Schwimmen von Arthrose Patienten sollte das Wasser deutlich warm sein, ideal wären 25-30 ° Celsius.

Vor dem Training sollte der Hund nicht gefüttert werden. Auslauf vor dem Schwimmen mindestens 30 Minuten, damit er sich ausreichend lösen kann.

Am Anfang helfen zur Gewöhnung das Lieblingsspielzeug (schwimmend) und einige Leckerlies.

Nach dem Schwimmen den Hund gut abtrocknen. Für ältere und geschwächte Hunde reichen 8-10 Minuten im Wasser. Diese Zeitspanne kann dann behutsam gesteigert werden.

Die ersten sichtbaren Erfolge stellen sich schon nach wenigen Anwendungen oder Trainingsstunden ein. Schonhaltungen lassen nach, die Beweglichkeit verbessert sich, die Schmerzempfindlichkeit ist reduziert.

Nicht zuletzt macht Schwimmen in der Natur Hund und Halter einfach mehr Spaß.

 

 

Text: Piet van Loewens

Bild: Hundenothilfe Pro Canis

 

 



26.04.2013 16:16 Alter: 7 yrs
Kategorie: Therapiemethoden, Präventivmedizin
Von: Piet van Loewens

Startseite  |  Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz  |  
Über THP-Hund
THP ist die offizielle Abkürzung für Tierheilpraktiker
THP-Hund ist eine Informationsseite mit den Themenschwerpunkten:
  • Tiermedizin und alternative Heilmethoden
  • Tierschutz und Tierrechte
  • Hundehaltung und Pflege
  • vegetarische und vegane Lebensweise für Mensch und Hund
  • Sozialer Tierschutz und Projekte dazu
ständige Autoren sind:
Tierheilpraktiker Piet van Löwens und Fachjournalist für Tiermedizin Leo Fronberg